Haarlos durch den Sommer

Im Sommer zeigt Frau mehr Haut und das möglichst ohne Haare. Lesen Sie unsere Anleitung für lang anhaltende glatte Haut

Der Sommer ist eine unglaublich schöne Jahreszeit – Sonne, Wärme, viele frischverliebte Pärchen, Grillen mit Freunden, laue Nächte und Badespaß… Der Körper und die Psyche blüht in dieser Jahreszeit regelrecht auf. Doch wie jede Medaille, hat auch diese zwei Seiten. Und zur dunklen zählt definitiv das altbekannte Frauen-Problem: Wir alle wollen Beine wie ein Reh, aber so schlank, und nicht so behaart. Ich persönlich finde es immer extrem stressig, jeden Tag darauf achten zu müssen, dass die viel gezeigte Haut glatt wie ein Babypopo ist. Daher habe ich mich auf die Suche nach den effektivsten und beliebtesten Haarentfernungsmethoden gemacht und möchte diese nun vorstellen – und ich denke, es ist für jeden Geschmack und Hauttyp etwas dabei.

Die bekannteste und unaufwendigste Methode ist wohl der Nassrasierer. Eine Rasur dauert zwei Minuten und kann problemlos und schnell unter der Dusche mitgemacht werden. Der große Nachteil ist hier natürlich, dass das glatte Gefühl nur von sehr kurzer Dauer ist und dass besonders im Intimbereich oft juckende oder schmerzhafte Abschürfungen entstehen. Diesen kann mit einem Mehrfach-Rasierer mit Gel-Kissen Abhilfe geschafft werden. Es duftet außerdem angenehm und man spart sich den Rasierschaum.

Preislich liegt der Einwegrasierer bei ungefähr ein bis drei Euro pro Packung (bei Discountern sind oft fünf bis 10 Stück erhalten oder mehr Stück), der Mehrweg Rasierer ist da doch deutlich teurer, hat aber dementsprechend einige Vorteile zu bieten. Ich persönlich empfehle den Venus Gilette Embrace, im Set mit drei Ersatzklingen um 13 Euro.

Der Aufwand ist gering, die Methode ist – zumindest bei Mehrfachrasierer – meist schmerzfrei; dafür hält das Glatt-Gefühl aber auch nur ein bis maximal drei Tage.

Wie eine Pinzette funktioniert das Prinzip des Epilierers. Rotierende Scheiben schließen und öffnen sich blitzschnell und entfernen die Haare mit der Wurzel. Am besten legt man nach dem Duschen los, da dann die Poren geöffnet sind und die ganze Angelegenheit weniger schmerzhaft ist. Wobei ich aus eigener Erfahrung nur sagen kann, dann es für mich noch immer eine Qual ist ;-) An den Beinen nutze ich diese Methode ganz gerne, im Intimbereich und den Achseln treibt sie mir die Tränen ins Gesicht. Es bilden sich ein paar rote Punkte, die aber am nächsten Tag meist verschwunden und zudem nicht schmerzhaft sind. Ein guter Epilierer kostet 100 Euro aufwärts, dafür bleibt bei regelmäßiger Anwendung das glatte Gefühl für zwei bis drei Wochen.
Eine weitere beliebte Methode ist das im Einzelhandel erhältliche Kaltwachs, wobei ich davon in der Heimanwendung nicht wirklich überzeugt bin, und das Wachs daher erst bei den Studio-Methoden aufzählen möchte.
Freundinnen von mir schwören auf Enthaarungscremes, die man unter der Dusche aufträgt und dann nach einer kurzen Einwirkungszeit mit einem Spatel abzieht. Die Wirksamkeit dieser Cremes ist aber sehr von der persönlichen Verträglichkeit (von Ausschlägen über perfekte Ergebnisse habe ich schon alles gesehen) abhängig und daher möchte ich hier auch keine Produktempfehlung aussprechen. Das Glättegefühl bleibt ähnlich lang wie beim Rasierer ein bis drei Tage.