Erfahrung mit Produkten für trockenes und widerspenstiges Haar

Lesen Sie im zweiten Teil welche Erfahrungen ich mit Haarpflegeprodukten für trockenes und sprödes Haar gemacht habe

Nachdem mich mein Ausflug in die Welt der natürlichen Produkte eher wenig überzeugen konnte, habe ich mich wieder auf die altbewährten Mittel eingelassen. Shampoos, Kuren und Conditioner von den bekannten Marken aus Drogerie und Friseursalon.

Eine tolle Wirkung erzielte meine erste Wahl, die BC Fibre Force Serie von Schwarzkopf. Sie soll die Haare innerhalb von ein paar Monaten quasi völlig reparieren. Auf Anraten meiner Friseurin habe ich mir hier gleich die gesamte Palette besorgt, Shampoo, Kur, Conditioner, Spray und Infusionen. Mit einem Preis von ungefähr 20€ pro Produkt  (die Infusions Shotss waren noch deutlich teurer), ist mir das Lachen aber schon bei der Kassa vergangen. Nun gut, da ich einfach hoffte, dass es hält was es verspricht, habe ich es gemeinsam mit meiner beleidigten Kreditkarte nach Hause getragen. Und ich muss sagen, dass sich meine Mähne bereits nach der ersten Anwendung ein bisschen geschmeidiger angefühlt hat. Irgendwie auch voller und einfach gesünder. Der leckere, frische Duft war ein weiterer Pluspunkt. Ich habe die gesamte Palette aufgebraucht, leider hat sie nicht sonderlich lange gehalten… Aber danach war deutlich zu erkennen, dass mein Haar fülliger, glänzender und weicher geworden war. Da ich noch einige andere Produkte testen wollte, habe ich mir die Serie nicht nachgekauft - außerdem war der hohe Preis dann doch etwas abschreckend, vor allem wenn man das Produkt über einen längeren Zeitraum anwenden soll. Aber wenn Geld keine Rolle spielt und man seinen Haaren einfach etwas Gutes tun will, dann trifft man damit definitiv die richtige Entscheidung.

Wie sieht es mit preisgünstigeren Produkten aus?

Kurz nachdem ich BC Fibre Force getestet habe, bin ich in einer Drogerie auf die Syoss Keratin Hair Perfection Reihe gestoßen. Da sie deutlich günstiger ist, als die BC Serie, und ähnliches verspricht (unter anderem mit Keratin die Haare aufzubauen), habe ich mir hier das Shampoo, den Conditioner und den Keratin Primer gekauft. Letzteren soll man den anderen Produkten einfach hinzufügen, um eine noch bessere Wirkung zu erzielen. Natürlich habe ich den Preisunterschied sofort bemerkt, anders wäre es auch zu schön gewesen, um wahr zu sein. Mich hat Syoss Hair Perfection leider nicht überzeugt, wobei das bei dem grandiosen Vorgänger auch eine zugegebenermaßen schwierige Aufgabe war.

Eine etwas günstigere Alternative zu Fibre Force, ist die, ebenfalls von Schwarzkopf produzierte, Bonacure Repair Rescue Reihe. Von dieser habe ich mir eine Standardausstattung, bestehend aus Shampoo, Conditioner und Haarkur zugelegt (erhältlich beim Friseur). Die Wirkung war eigentlich recht gut, nicht ganz so toll wie Fibre Force, aber dem Preisunterschied entsprechend und für „etwas trockenes“ Haar mehr als ausreichend! Ebenso wie oben bereits festgestellt: ein toller Geruch, nur leider nicht besonders ergiebig. Geschmeidiges Haar und perfekte Kämmbarkeit sind nach der Anwendung aber zweifellos vorhanden.

Mein persönlicher Favorit

Mein Sieger, besonders was Preis, Leistung, Haargefühl und Optik angeht, ist die „thick and strong“ Kollektion von Head and Shoulders! Das 2 in 1 Shampoo beschwert die Haare nicht, lässt sie aber deutlich dicker und voller wirken. Mit dem dazugehörigen thick & strong „Extra Haarverdickendes Tonic“, das nach der Haarwäsche aufgetragen wird, fühle ich mich richtig wohl mit meiner Mähne. Damit auch die Feuchtigkeit, Geschmeidigkeit und Kämmbarkeit nicht zu kurz kommt, kombiniere ich diese Produkte mit dem „essence Ultime Frizz Control“ Öl von Schwarzkopf, das ich einfach gemeinsam mit dem Tonic in meine Haare einarbeite. Bei der Dosierung muss man etwas herumprobieren, ich habe mich mittlerweile bei 3-4 Sprühstößen von beidem, und das bei schulterlangem und sehr trockenem Haar eingependelt. Mit dieser eigentlich recht günstigen und super effektiven Variante, habe ich mittlerweile meine Wunderwaffe gegenmein sprödes, dünn wirkendes und zerzaustes Haar gefunden. Auch Freunden und Kollegen ist es bereits aufgefallen, wieviel fülliger meine Mähne geworden ist :-) !

Zum Abschluss bleibt nur zu sagen, was wohl den meisten klar sein sollte… Verzichtet auf zu viel Chemie und um Himmels Willen, lasst bitte das ständige Bleichen! Vor allem diese „Go Blonder“ Produkte, beispielsweise von John Frieda, die man nur kurz via Shampoo, Conditioner oder Spray an die Haare lässt, sind super schädlich, wenn das Haar bereits dünn, ausgelaugt und trocken ist. Ebenso verhält es sich mit dem, sehr natürlich und sanft wirkenden, Zitronensaft oder Zitronenstücken in den Haaren. Blauäugig habe ich diese Dinge getestet, da ich mir dachte, dass dies eine gute Alternative zum Blondieren wäre… Falsch gedacht. Sind die Haare nicht mehr ganz fit, bringt sie ein Blondierungsspray endgültig dazu, zu Gummi zu werden oder einfach gleich den Freitod durch Abbrechen zu wählen. „Go Blonder“ ist wirklich nur für Frauen mit gesundem und dickem Haar zu empfehlen, die auf schnelle, natürlich wirkende und günstige Weise einfach eine Nuance heller werden wollen.