Endlich Weihnachten, nun kann Ruhe einkehren

Wenn alle Geschenke besorgt, die Wohnung und er Baum geschmückt ist, ist es Zeit für die Besinnung und Erholung

Ich hoffe es geht Ihnen wie mir. Es ist geschafft, die letzten Geschenke sind gekauft, und nun habe ich noch ein bisschen Zeit, das zu machen, wofür Weihnachten eigentlich da ist: mich besinnen. Zur Ruhe kommen, dankbar sein, Zeit für die Familie haben.
Natürlich kann ich mich als Frau dennoch nie ganz von den Gedanken lösen, was ich am Festtag anziehe, wie der Tisch dekoriert wird und welche Köstlichkeiten wir verspeisen werden. Daher liste ich hier meine ganz persönlichen Gadgets und Modehighlights auf, die mich durch alle Weihnachtsfeiertage begleiten.

Beginnen möchte ich mit dem Outfit. Da heuer ein sehr warmes Weihnachten erwartet wird, tendiere ich zu einem Kleid. Auf jeden Fall langärmelig, vielleicht aber ganz im Stil des prunkvollen Anlasses in Goldtönen gehalten. Pailetten oder ähnliche Glitzerelemente gefallen mir sehr gut, solange der Schnitt klassisch ist, und man nicht zu viel Haut zeigt. Ansonsten wirkt das ganze Outfit schnell billig und überladen. Was ich auch immer gerne trage, ist ein schlichtes schwarzes Kleid mit weihnachtlichem Schmuck (z.B. “Christbaumkugeln” als Ohrringe usw.). Auch goldfarbene Ringe oder breite Armreifen aus Messing setzen wunderschöne Akzente.

Eine liebe Freundin hat sich bei “Hennes und Mauritz” (H&M) einen wirklich süßen Stoffpulli mit Elch Drucken gekauft. Ich habe auch in vielen anderen Geschäften bereits ähnliche Modelle gesehen, wobei es mir besonders “Rudolph” mit der roten Nase angetan hat.
Was meiner Meinung nach auch immer gut aussieht, ist eine Jeans, ein weißes T-Shirt und ein schwarzer Blazer. Damit ist man immer gut angezogen, und wirkt sowohl cool, als auch klassisch. Für die Mitternachtsmette werde ich mir meinen warmen Schlauchschal umhängen und meinen dicken “Frieda and Freddies” Daunenmantel.

Weihnachtsdeko

Ich achte darauf, den typischen Kitsch auszulassen und halte mich an moderne Dekorationsgegenstände. Viel Kupfer, Messing, aber auch klassische natürliche Materialen, wie Äste oder Tannenzapfen, finden den Weg in meine Wohnung. Die Fenster dekoriere ich gerne mit kleinen Lämpchen und Weihnachtssternen.

Einen sehr lustigen Weihnachtsbrauch habe ich gestern kennengelernt. Man hängt eine Gurke als Christbaumkugel an den Baum, und wer sie zuerst findet, der darf das erste Geschenk öffnen. Ich habe mich gleich erkundigt, aber leider dauert es jetzt zu lange, den Gurkenanhänger im Internet zu bestellen. Für nächstes Jahr, wird das aber fix in meine Pläne aufgenommen.
Am Heiligen Abend gibt es bei uns traditionell selbst gemachtes Beef Tartare. Wir halten uns an das Rezept von Plachuttas “Die gute Küche” und sind damit mehr als zufrieden. Dazu gibt es getoastetes Weißbrot, gesalzene Butter, Lachs und Kapern. Für dieses Jahr überlegen wir uns, einen Karpfen zu backen oder Bratwürste zu machen - aber wie ich meine Familie kenne, werden wir aber an der alten Tradition des Beef Tartares anhalten.

Meine Tante serviert immer ein kaltes Buffet, eine Mischung aus selbst gemachten Häppchen und gekauften Antipasti. Das lässt sich leicht vorbereiten und ist am Heiligen Abend kein zusätzlicher Stressfaktor. Es gibt klassisch selbst gemachte kleine Schnitzel, gefüllte Eier, Brötchen. Dazu kauft sie eingelegte Garnelen, Oliven, getrocknete Tomaten, Roastbeef und Gemüsesticks.

Was Kekse angeht, sind wir mittlerweile sehr faul geworden. Das einzig selbst gebackene sind unsere Vanillekipferl und Kokosbusserl. Den Rest kaufen wir auf Bauernmärkten oder von lieben Freundinnen meiner Oma. Auch das nimmt uns sehr viel Stress und Arbeit.

Zum Anstoßen trinken wir ganz klassisch ein gutes Glas Prosecco oder ein Gläschen Weißwein. Heuer wird es ein sehr leichter Prosecco mit Hollunder Geschmack sein - wenig Alkohol, aber viel guter Geschmack für die Damen des Hauses.

Am 25. Dezember setzen wir uns normalerweise mit Tanten und Onkeln an einen Tisch und essen Raclette und Tischgrill oder Stein. Manche wählen lieber Fondue, was, egal ob Fleisch, Suppe, Käse oder Schokolade, auch immer ein kulinarisches Highlight ist. Gemeinsam ist allen Varianten, dass sie zum Vorbereiten relativ wenig Aufwand sind. Außerdem kann sich jeder seine Schälchen und Grillereien selbst aussuchen und man kommt kaum in die unangenehme Situation, dass für einen der Beteiligten nichts Leckeres dabei ist.

Am 26. wird meistens nur gebruncht.

Mein absoluter Tick sind Nagellacke. In den Weihnachtsfeiertagen wähle ich heuer zuerst OPI Kermit me to speak, ein Gold-lila Ton, der schimmert und Farbe wechselt. Danach wird es etwas klassischer und ich greife zu blanc von essie oder zu einem dunklen Rot.