Helau und Alaaf- Karneval steht vor der Tür

Ob Karneval, Fasching oder Fastnacht: in der 5. Jahreszeit geht es närrisch zu.

Schon seit dem frühen Mittelalter wird vor der beginnenden Fastenzeit noch mal ordentlich gefeiert und mit lauten Rufen und bunten Kostümen die bösen Geister vertrieben.

Die bekannteste Karnevalsveranstaltung dürfte hierzulande der Rosenmontagsumzug in Köln sein. Mehr als 1 Mio. Besucher bestaunen jährlich die Kilometer lange Parade aus aufwendig dekorierten Festwagen, die nicht nur hübsch anzusehen sind, sondern oft auch aktuelle Ereignisse und Politiker aufs Korn nehmen.
Denn auch das ist ein fester Bestandteil der Tradition: die „Obrigkeiten“ auf lustige Weise vorzuführen und der Gesellschaft den Spiegel vor zu halten. Perfektioniert haben dies die sogenannten Büttenredner, die insbesondere in Köln und im Rheinland ihre wohl pointierten Reden halten.

Auch das „Entmannen“ gehört zum Karneval dazu, genauer gesagt findet dieser lustige Brauch an Weiberfasnacht statt. Traditionell übernehmen hier die Frauen das Ruder, stürmen das Rathaus und schneiden den vermeintlich wehrlosen Herren die Krawatte ab.
In anderen Gegenden, vornehmlich im Süden der Republik, geht es dagegen ursprünglicher zu. In heidnischen Ritualen vertreiben die aufwendig maskierten Narren den Winter mit Geschrei, Gepolter und Feuer.
Im Gegensatz dazu wird den Norddeutschen unterstellt, Karnevalsmuffel zu sein. Aber auch hier finden sich vereinzelt Traditionen rund um Geistervertreibung und Verkleidungen und in den letzten Jahren erfreuen sich auch Karnevalspartys immer größerer Beliebtheit.
Wer Lust auf eine Faschingsparty hat, wird also mit Sicherheit auf seine Kosten kommen, unabhängig vom Wohnort.

Bleibt die Suche nach einem Kostüm. Wer in Fachgeschäften oder im Onlinehandel nicht fündig wird, schneidert oder bastelt sich seine Verkleidung vielleicht lieber selbst. Das erfordert zwar Geschick und Mühe, das Ergebnis ist aber garantiert einmalig.

Doch mit welchem Kostüm liegt man richtig? Grundsätzlich gilt: An Karneval ist alles erlaubt! Für einen Tag darf man jemand anderes sein, egal ob abenteuerlich, elegant oder verrucht. Allerdings sollte stehts das Wetter berücksichtigt werden. Anders als im sonnenverwöhnten Rio, finden unsere Umzüge nur selten bei strahlendem Sonnenschein statt.
Wer auf den letzten Drücker noch ein passendes Kostüm benötigt, wird im eigenen Kleiderschrank fündig. Vielleicht taugt ein abgelegter Anzug für einen Mafiosi oder Kredithai? Oder kann das alte, schwarze Kleidchen mit einem beherzten Griff zur Schere und passendem Makeup als Hexenoutfit durchgehen?

Noch schöner als zu einer Faschingsparty zu gehen ist eigentlich nur, selbst eine Feier auszurichten.
Obwohl die Karnevalszeit offiziell am 11.11. um 11:11 Uhr beginnt, eignet sich die Fastnachtswoche am besten für eine ausschweifende Party, denn dann sind die Karnevalisten in Hochstimmung.

Wer mag, kann seine Feier unter ein Motto stellen, das spornt die Gäste zu besonders kreativen Verkleidungen an. Von Filmikonen oder Ländern bis hin zu Farben ist hier alles möglich! Besonders spannend sind auch individuelle Mottos wie: „Helden eurer Kindheit“. Wenn Lucky Luke und Sailor Moon aufeinandertreffen, ist gleich für Gesprächsstoff gesorgt.
Auch Deko, Speisen und Getränke sollten zum Motto passen. Ein buntes Buffet lässt sich prima vorbereiten und kann auch zu späterer Stunde noch einen kleinen Hunger stillen. An Getränken darf es ausgefallen werden. Neben den üblichen Softgetränken und Bier, eignen sich auch exotische Bowlen und Cocktails.

Auf einer Karnevalsparty soll es locker, lustig und ausgelassen zugehen. Neben Gute-Laune- Musik können auch Partyspiele ankommen- vorausgesetzt die Gäste haben Gefallen an etwas Entertainment. Etwas zwangloser sind ausgelegte Einmalkameras, mit denen die Gäste sich gegenseitig fotografieren können. Wer den Platz dazu hat, kann auch eine Fotoecke einrichten, in der eine Kamera und diverse Verkleidungs-Accessoires bereitstehen. Die Ergebnisse dieser Fotoshootings können nach der Party wunderbar als Erinnerung an einen unvergesslichen Abend verschickt werden.

Noch mehr Spaß als die Großen haben Kinder an Karneval! Es gibt kaum etwas Schöneres für die Kleinen, als sich zu verkleiden. Während für Babys und Kleinkinder niedliche Tierkostüme sehr beliebt sind, wissen Kinder ab dem Kindergartenalter meist schon ganz genau, als was sie gern gehen möchten. Neben Märchen- und Filmfiguren stehen Berufe und Tiere hoch im Kurs. Manche Kinder haben auch sehr individuelle Wünsche und ganz genaue Vorstellungen- das kann für die Eltern manchmal etwas schwierig werden. Für Kinder ist es jedoch eine ganz besondere Weise die eigene Individualität zu erforschen.
Ob im Kindergarten, bei Umzügen oder einer Kinderparty zu Hause: Kinder lieben Fasching. Alles ist bunt, fröhlich, laut und niemand schimpft, wenn wild gefeiert und viel genascht wird.
Ob für die eigene Faschingsfeier oder als Beitrag zum Partybuffet, auch hier eignen sich Speisen und Getränke, die etwas aus dem Rahmen fallen. Ein Krokodil aus einer Salatgurke, bunte Spießchen, lustige Muffins mit Clownsgesicht oder quietschbunte Brausen: das alles gehört zu einem rundum gelungenen Karneval für Kinder.

An Aschermittwoch ist das bunte Treiben dann auch schon wieder vorbei. An diesem Tag beginnt die 40-tägige Fastenzeit, die mit dem Karsamstag, also dem Tag vor Ostern, endet. In dieser Zeit wird traditionell Verzicht geübt. Manch einer verzichtet in dieser Zeit auf Fleisch, Alkohol, Süßigkeiten oder auch auf den Fernseher. Was früher eine strenge katholische Tradition war, hat sich heute zu einer Zeit des bewussteren Konsums um dem Überdenken der Gewohnheiten gewandelt.

Nach der ausschweifenden Karnevalszeit ist dies genau das Richtige und vielleicht auch schon die erste Gelegenheit sich zu überlegen, als was man sich im nächsten Jahr verkleiden möchte.