Der Neujahrsvorsatz, oder was wir uns vornehmen und nicht einhalten

Jedes Jahr zu Silvester haben wir die besten Vorsätze für das neue Jahr und jedes Jahr scheitern wir an den meisten...

„… And I’m doing what I can… to be a better man“ – Robbie Williams Lied „Better Man“ erinnert mich jedes Silvester ans Neue daran, was wir uns alle fürs nächste Jahr vornehmen. Wir werden schlanker, sportlicher, geduldiger und vorbildlich gute Menschen sein – zumindest in unseren Gedanken. Neujahrsvorsätze in allen Ehren, für mich gehört die Vorfreude auf mein neues Ich genauso zur Weihnachtszeit wie Kekse, Kerzen und „Last Christmas“. Weniger schön ist die Ernüchterung, die meist schon am 01.01. folgt – nach einer durchgefeierten Nacht ist die Versuchung, eine fette Pizza zu bestellen und ungestyled und mürrisch vorm Fernseher zu liegen, aber auch besonders groß.
Um dieser Enttäuschung zu entgehen, habe ich meine Neujahrsvorsätze heuer auf ein Minimum zurückgeschraubt. Ich denke diesmal nicht in Entbehrungen sondern in Belohnungen und positiven Bestätigungen – natürlich auch auf der Fashion-Ebene. Beispielsweise habe ich zu Weihnachten eine wunderbare Jogginghose mit Lederapplikationen bekommen (danke für diese unauffällige Anspielung, liebe Mama) und kann es kaum erwarten, sie auszuführen. Ich habe mir für meine körperliche Betätigung 2014 allerdings nicht das klassische, schweißtreibende und nervenaufreibende Programm im Fitnessstudio ausgesucht, sondern mich für einen Tanzkurs angemeldet! Sport ist nie zielführend, wenn man ihn aus Zwang macht; die einzige Bewegung, bei der man bleibt, ist die auf die man sich im Vorhinein freut, und nicht jene, deren einzige Freude es ist, wenn man sie hinter sich hat. Als ein weiteres Fashion-Zuckerl habe ich mir im Xmas-Sale bauchfreie Tops bestellt… Nichts ist motivierender, als seinen Fortschritt bereits während dem Training beobachten zu können!

Wer etwas mehr als die Weihnachtspfunde loswerden möchte, sollte nicht einfach drauflos fasten, sondern zuerst das Internet durchforsten – mittlerweile gibt es für jeden Typ und Lebensstil die passende Ernährungsumstellung. Besonders im Trend sind momentan Hollywood-Diäten a la David Kirsch oder die mediterrane Diät für Schlemmermäulchen – letztere verspricht einen Gewichtsverlust ohne Entbehrungen.
So sehr ich Mode und Sport (… manchmal!) liebe, diese Dinge sind bei weitem nicht das einzige, die ein gutes Auftreten ausmachen.
Da Schönheit ja bekanntlich von innen kommt, habe ich beschlossen, mir 2014 allgemein mehr Zeit für mich, meinen Körper und meine Psyche zu nehmen. „Keine Zeit“ um in Ruhe einen Café zu trinken, die Haare zu waschen oder mit meinen Hunden zu kuscheln, soll ab jetzt (sooft wie möglich) der Vergangenheit angehören! Neben ausreichend Schlaf, gerne auch in Form von Power Naps, ist es angeblich gut und wichtig, sich täglich eine fixe Zeit zu nehmen, in der man ausschließlich macht, was man selbst möchte. Also beispielsweise jeden Tag 30 Minuten „Ich“, von 19:00-19:30. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir nicht sicher bin, wie man das in einen stressigen Alltag einbauen kann – daher habe ich mich für die Light Variante entschieden und nehme mir einfach wöchentlich einen Abend von und für mich. Neben der inneren Schönheit werde ich auch von außen etwas nachhelfen, und habe in ein etwas höherpreisiges Hautpflege-Set (ich schwöre auf Vichy oder Natur-Marken aus dem Reformhaus) investiert. Auch meine Haare dürfen sich einmal erholen und bekommen eine eigens auf sie abgestimmte Kur – individuelle Produkte und Tipps bekommt man in jeder Apotheke und beim guten Friseur. Was ich generell aber empfehlen kann, sind regelmäßige Ölkuren (Jojoba, Mandel, Olive) für die Kopfhaut, die gerade im Winter dazu neigt, extrem trocken zu werden.
Neben all diesen Dingen ist es natürlich auch wichtig, an andere zu denken – leider passt ein Vortrag über Spenden, Patenschaften oder Toleranz nicht auf diese Seite. Ich wollte es der Vollständigkeit halber aber erwähnt haben ?
Vielleicht konnte ich Sie ja motivieren, ein paar Ihrer Neujahrsvorsätze realistisch zu halten, positiv zu denken und Ihre Ziele so zu setzen, dass sie für Sie persönlich leicht umsetzbar werden… Denn auch das kleinste geschaffte Ziel ist besser als ein großes, was man wieder nicht erreicht hat! In diesem Sinne, ein gutes neues Jahr.