Ozapft is, Bekleidung auf der Wiesn

Am Oktoberfest ist standesgemäße Kleidung gefragt. Mit Dirndl und Lederhose auf der sicheren Seite

Wie jedes Jahr hatte auch heuer wieder das größte Volksfest der Welt seine Pforten für Feierlustige geöffnet. Die Münchner „Wiesn“ lockte im September  2013 geschätzte 7 Mio. Besucher auf die Theresienwiese, unter anderem auch mich. Da ich mein Oktoberfest-Debut feierte war ich anfangs natürlich erst einmal von den vielen Eindrücken überrumpelt. Bei manchen Gästen fragte ich mich ob der ehrwürdigen „Bavaria“ unter ihrer Steinmaske schon die Schamesröte ins Gesicht steigt. Auch der Hunger auf Brezen, Lebkuchenherzen oder gebrannte Mandeln verging mir aufgrund mancher Eskapade relativ schnell, die meisten Besucher schien das friedliche Nebeneinander von frischer und bereits verdauter Nahrung allerdings nicht zu stören.
Natürlich sind die Party-Exzesse nicht das einzige was mir vom Oktoberfest in Erinnerung geblieben ist; im Gegenteil, ich verbrachte einen wunderbaren und lustigen Tag mit vielen netten Menschen aus aller Welt – und zusammenfassend kann ich nur meinen Landsmann Arnie zitieren: „I’ll be back!“.
Was mir besonders gefiel war der Umstand, dass sich tatsächlich fast alle Wiesn-Besucher in eine Tracht geworfen hatten! Wie sagt man so schön, ein Dirndl steht jeder Frau – und es stimmt. Die Trachtenkleider machen eine schlanke Taille, ein schönes Dekolletee und kaschieren wunderbar alle Problemzönchen. Da es sie in unterschiedlichsten Längen und Ausführungen gibt, müsste sich wirklich jedes „Madl“ ihr passendes Dirndl finden.
Bei der Trachtenmode geht der Trend zum Klassischen. Mini-Dirndl waren eine Zeit lang etwas im Vormarsch, konnten sich jedoch nie wirklich durchsetzen, da sie in Kombination mit dem meist großzügigen Dekolletee leicht „billig“ wirken. Midi-Dirndl hingegen sind perfekt für Frauen die gerne Bein zeigen und es etwas verspielter mögen – sie sind mittlerweile bei jungen Mädchen die häufigste Variante des Trachtenkleides.

Immer häufiger sieht man auch sehr moderne Dirndl, schwarz, gold und pink scheinen momentan besonders beliebt zu sein – man sollte jedoch darauf achten, dass man sich nicht allzuweit vom Klassiker entfernt. Meiner Meinung nach ist es auch besonders wichtig, dass das Kleid und auch die Schürze aus hochwertigem Stoff ist;  glänzendes Polyester lässt das schönste Dirndl schnell  billig wirken. Ich rate hier zu Baumwolle, sie ist schön matt und robust, sowie absolut erschwinglich!
Besonders ans Herz gewachsen sind mir die Lederhosen. Immer mehr junge Frauen tragen sie und dementsprechend wird die Auswahl auch für uns Damen immer größer. Mein Liebling ist eine „Leder-Hotpants“ in klassischem hellen Braun – wer es gerne etwas ausgefallener hätte kann mittlerweile auch auf bunte Modelle zurückgreifen. Für alle die ungerne so viel Bein zeigen gibt es natürlich auch die knielange Variante, die etwas breitere Oberschenkel wunderbar kaschiert. Kurz: auch hier ist für jede Frau das Passende dabei!
Ach, und liebe Männer: bitte investiert auch ihr ein paar Euro mehr in eine ordentliche „Knacklederne“ – diese badehosenähnlichen Billigvarianten sind leider absolut katastrophal!
Wer nun Lust hat seinen Kleiderkasten auf das nächste Volksfest vorzubereiten sollte im Internet einmal nach „Trachten Outlet“ suchen; so findet man viele schöne und hochwertige Stücke zu wirklich günstigen Preisen!

Autor: Sophie Helen Kopf