Die Armbanduhr, Schmuck für Männer

Mit Schmuck tun sich Männer ja seit jeher schwer, ausgenommen die Armbanduhr schmückt jedes Männerhandgelenk

Mit Schmuck ist das bei den Männer ja so eine Sache. Zu viel oder zu auffälliger Schmuck schmückt den Mann nicht, im Gegenteil, es passt den meisten Männern einfach nicht und sieht kitschig aus. Was nicht heißen soll, dass Mann gar keinen Schmuck tragen darf. Aber wenn, dann eher wenig und ausgesuchte, hochwertige Stücke.
Und damit sind auch schon beim Thema Armbanduhren angelangt. Denn die Armbanduhr ist mittlerweile mehr ein Schmuckstück denn eine Zeitanzeige oder ein Messinstrument. Die Uhrzeit kann „Mann“ schließlich überall ablesen und das zumeist auch noch genauer als auf der Armbanduhr. Computer, Notebook, Tablett, Smartphone, die Uhrzeit ist allgegenwärtig. Dennoch, oder vielleicht gerade deswegen tragen immer mehr Männer Armbanduhren.
Aber nicht irgendwelche Uhren, wir interessieren uns schließlich für Mechanik und da passt die winzig kleine Feinmechanik von mechanischen Armbanduhren einfach bestens dazu. Das Äußere soll schlicht und unauffällig daherkommen. Understatement ist angesagt und da passen nur Uhren aus Edelstahl oder beschichtete Zeitanzeiger dazu. Uhren aus Gold trägt man erst ab dem gewissen Alter.

Aber dafür zählen die inneren Werte, sprich das Uhrwerk. Plötzlich zählen Begriffe, wie Genfer Streifen, Werkbrücke, Sonnenschliff, gebläute Schrauben. Wir können uns stundenlang darüber austauschen, was besser, was hochwertiger ist und welche Machart die feinere darstellt. Beim Anblick anglierter Kanten kommen wir ins Schwärmen und vergoldete Zahnräder oder Teile mit Perlschliff lassen unsere Augen glänzen. Wir wählen bewusst eine Armbanduhr mit Handaufzug, damit kein Rotor den Blick aufs Uhrwerk verdeckt, wohlwissend, dass unser hochgeschätztes Uhrwerk im Inneren des Gehäuses vor den Blicken anderer verborgen ist. Teilweise werden Bodendeckel aus Glas eingebaut, die einen kurzen Blick auf das heilige Innerste gewähren, bis sich der Besitzer das Kleinod wieder ans Handgelenk schnallt und die Uhr damit dem Blick allzu Neugieriger entzieht.Es werden verschiedenste Bänder angeschafft, um die Armbanduhr für jeden Anlass und passend zu jeder Kleidung auszustatten und das Werkzeug zum Wechseln der Bänder gehört beim Mann schon zur Grundausrüstung. So lächeln wir mitleidig über das schwache Geschlecht, welches seine Zeit mit dem Sammeln von Schuhen und Handtaschen vertut und wenden uns verträumt wieder unserer Uhrenbox zu, in der all jene Stücke lagern, die wir gerade nicht am Handgelenk tragen. Liebevoll lassen wir den Blick auf der Uhr verweilen um nach einiger Zeit dennoch nicht zu wissen wie spät es ist.Die Uhr, das perfekte Schmuckstück für den Mann, mit dem er sogar seine Sammelleidenschaft austoben kann.