Anzug und Langarmhemd im Sommer trotz Hitze

Wer beruflich auch im Sommer gut gekleidet sein muss, kann sich mit einigen Tricks weiterhelfen und einen kühlen Kopf bewahren

Immer Sommer ist es heiß, die Sonne brennt gnadenlos vom Himmel und man ist froh, wenn es eine kühlende Klimaanlage gibt. Da wird auch die Bekleidungsetikette nicht so genau genommen. Man zieht ein T-Shirt und eine kurze Hose an, um einigermaßen über die Runden zu kommen.
Halt meinen da Einige. Kurze Hosen? Das geht doch für einen Mann überhaupt nicht. So was ist nur am Strand erlaubt, oder am Urlaubsort. Auch im Sommer trägt der Mann einen Anzug und (Sie wissen es sicher) lange Hemden. Zumindest im Business ist solche Kleidung erwünscht. Da gibt es auch kein Schummeln mit einem kurzem Hemd unterm Sakko.

Korrekte Kleidung auch bei großer Hitze

Wer nun aufstöhnt und meint, dass ein Anzug bei großer Hitze nicht getragen werden kann, der irrt. Zugegeben, in manchen Branchen ist es schon etwas lockerer geworden, da laufen Männer sogar mit kurzem Hemd und ohne Sakko herum. Aber das ist wohl zur Zeit noch eher die Ausnahme. Und je höher man in der Karriereleiter klettert, desto wichtiger ist korrekte Kleidung. Schließlich unterstreicht diese die Kompetenz.

So soll zwar nach außen hin der Schein der korrekten Bekleidung gewahrt werden, jedoch der Mann im inneren des Anzugs nicht schwitzen. Das klappt auch ganz gut, wenn Sie einige Regeln beachten.

Der passende Stoff macht den Anzug

Damit der Anzug zwar gut aussieht, aber keinen Hitzestau verursacht brauchen Sie den passenden Stoff. Genauer gesagt, das passende Gewicht, welches pro laufenden Meter gemessen wird. Es gibt zwar beim Stoffgewicht auch regionale Unterschiede, denn in England ist ein Stoff mit einem Gewicht von 280 bis 320 Gramm ein Sommerstoff. Während in Italien ein leichter Sommerstoff gerade mal 230 Gramm oder noch weniger hat. Dieses Gewicht ist nicht zu verwechseln mit den Angaben Super 100S oder super 150S, welche lediglich die Feinheit des Fadens beschreiben.

Achten Sie auch darauf wie fest, bzw. wie locker Ihr Anzug verwebt ist. Je lockerer das Geflecht der Fäden ist, desto Luftdurchlässiger wird der Stoff sein und desto angenehmer wird er sich bei großer Hitze tragen lassen. Das hat auch nichts mit der Dicke des Stoffes zu tun, sondern nur mit der Dichte. (Sie kennen das sicher: Ein locker gewebtes Poloshirt trägt sich besser bei hohen Temperaturen, als ein dünnes dicht gewebtes Hemd.

Vermeiden Sie jedoch Leinen. Dies trägt sich zwar angenehm, hat aber nichts im Business Alltag verloren und ist eher ein Stoff für die Freizeit.

Ein kleiner Nachteil der leichten Stoffe sei an dieser Stelle aber auch nicht verschwiegen: Leichtere Stoffe halten nicht so lange, wie schwere Stoffe. Je schwerer ein Stoff, desto länger werden Sie Freude daran haben, weil er sich nicht abträgt. Sie kennen das vielleicht von den Anzügen aus früherer Zeit. Da waren sehr schwere Stoffe beliebt, die bei guter Pflege "ewig" gehalten haben.
Tragen Sie auch im Sommer Socken. Barfuß in den Schuhen sieht vielleicht bei einem Italiener cool aus, ist bei uns aber eher unangebracht.

gekühlte Wäsche für den kühlen Kopf

Sollte es gar zu heiß sein und Sie müssen trotzdem beruflich eine gute Figur machen, dann können Sie zu folgendem Trick greifen. Legen Sie sich einige Hemden und Unterwäsche in den Kühlschrank und wechseln Sie diese einfach bei Bedarf. Der Stoff speichert die Kühle sehr gut und kühlt so den Körper herunter. Damit behalten Sie auch ohne Klimaanlage einen kühlen Kopf.