Denim Jeans, der alte-neue Trend

Schon früher ein Renner und wieder ganz gross im Kommen. Die Jeans im Denim Look

Wer kennt ihn nicht, „den amerikanischen Traum“ – jeder von uns wurde in Gedanken schon vom Tellerwäscher zum Millionär, machte eine bilderbuchhafte Weltkarriere, stieg wie Phoenix aus der Asche. Ladies and Gentleman, hier ist einer der es geschafft hat: begrüßen Sie mit mir – den Denim!
Als Levi Strauss (sh. Levi’s) 1853 die ersten Baumwollhosen auf den Markt brachte, war das robuste Beinkleid hauptsächlich für Goldgräber gedacht. Der Name „Blue Jeans“ kommt vom Färbstoff „Bleue de Genues“, nicht vom Stoff „Jean“ – Jean leitet sich seit jeher von der italienischen Stadt Genua ab, die lange Zeit das Zentrum des Baumwollhandels war.
Für viele Jahrzehnte blieb die Jeans eine reine Arbeitshose, uninteressant für die Modewelt. In der Hoffnung auf den Durchbruch wurde sie jedoch 1873 patentiert und weiter verbessert, beispielsweise wurden Nieten angebracht und Hosenträger wurden durch Gürtel ersetzt.
Als amerikanische Soldaten die Denim-Hosen nach dem Zweiten Weltkrieg nach Europa brachten, entdeckten sie Jugendliche für sich. Jeans waren anti-autoritär, sie brachen mit den strengen Moderegeln und galten als revolutionär. Auch Filmstars wie Marlon Brando verfielen dem neuen Trend und machten die Hose bekannt und beliebt. Es dauerte noch einige Jahre, bis sich die Blue Jean soweit etabliert hatte, dass man(n) sie in der Schule tragen durfte – Mädchen mussten deutlich länger warten, bis die Jeans endlich den Rock ablösen durfte.

Heute ist Denim nicht mehr aus der Modewelt wegzudenken. Jeder besitzt eine gut sitzende Jeans, die meisten gleich mehrere – ich muss ehrlich gestehen, dass sich in meinem Kleiderschrank geschätzte zehn bis fünfzehn Stück in den verschiedensten Farben, Längen und Schnitten tummeln. Auch die Jeansjacke ist ein absoluter Klassiker, den man zu (fast) allem tragen kann! Kombiniert mit einer zarten Bluse verleiht sie dem Outfit eine legere Note, dunkle Kleidung lässt sie etwas edgy und rockig wirken. 2013/14 liebt Denim in allen Variationen – es kann kaum genug vom blauen Stoff sein! Besonders Jeanshemden sind heuer sehr beliebt… gerne auch zu einer Jeanshose! Ich persönlich mag es nicht, wenn alles Ton in Ton ist – und noch weniger, wenn sich ähnliche Farbtöne „schlagen“. Daher greife ich sicherheitshalber nur zum Denimhemd, wenn ich ein andersfarbiges Beinkleid trage, beispielsweise eine beige Hose; damit ist man auf der sicheren Seite. Wem die klassischen Varianten zu „langweilig“ oder zu unweiblich sind, dem sei gesagt: Für den Sommer kann man auch jetzt noch tolle Jeanskleider im Ausverkauf ergattern – die Mischung aus Bluse, Kleid und dem italienischen Blauton lässt sich sowohl wunderbar im Alltag tragen, als auch für den Abend aufpeppen.
Besonders im Kommen scheinen momentan wieder Jeans mit mädchenhaften Details, wie kleinen Stickereien oder Spitzenborten, zu sein – wer dem Trend einen Schritt voraus sein möchte, kann gebrauchte Teile (noch) günstig auf Portalen wie „shpock“ oder „ebay“ ergattern.