Herbstmode, kräftige Farben für den trüben Tag

Mit dem Herbst kommen die grauen und nasskalten Tage. Aber mit frischen Farben und kuschligen Stoffen wird das Leben leichter

Obwohl sich der heurige Sommer nicht wirklich von einem durchschnittlichen Herbst unterschieden hat, ist es nun wieder einmal Zeit, um die Trends für die Herbst und Winter  Saison 2014 / 2015 vorzustellen.  Graue Tage, dunkler Himmel und nasse Straßen können wir jetzt für einen Moment vergessen und uns dem widmen, was Farbe und Strahlen in den herbstlich tristen Alltag bringt. Hier ein Eindruck von den aktuellen Laufsteg Auftritten.

Die 60iger kommen zurück

Die Kollektionen für diesen Herbst und Winter zeigen sich von den vergangenen Jahrzehnten inspiriert. Besonders die Sechziger scheinen es den Designern heuer angetan zu haben. Gucci und Louis Vuitton warten mit kniehohen Stiefeln mit Blockabsatz, großflächigen, auffälligen Prints und Lederröcken auf. Auch Blusen mit Rüschen oder anderen spitzenartigen Säumen sind sehr beliebt. Ganz im Zeichen der kalten Jahreszeit halten uns Rollkragenpullover und flauschige, softe Stoffe warm. Die Pullover brauchen aber nicht zu dick zu sein – da Steppjacken darüber voll im Trend sind und diese Saison weder von den Laufstegen, noch von den Straßen wegzudenken sind. Meine Favoriten sind dunkelblaue Modelle mit Stoffeinsätzen an den Schultern und Emblemen – aber auch ein jagdliches Grün und – wenn sonnig – ein beige-braun Gemisch, haben es mir angetan. Vor allem sind sie bei fast jedem Wetter und zu verschiedensten Outfits tragbar, da sie leicht sind und dennoch warm halten. Sie sind außerdem in sämtlichen Längen erhältlich und angesagt. Accessoires wie das Halstuch halten stilbewusste Frauen und Männer warm und sind nicht nur ein modisches Statement sondern darüber hinaus auch noch wirklich schön anzusehen.

Stickereien, Patchwork und Capes machen es gemütlich

Ein wenig opulenter geht es bei Alexander Mc Queen, Valentino und Dolce und Gabbana zu, die ihre Models in Stücken mit vielerlei Stickereien und Steinchen über die Laufstege schicken – Kreationen die man nicht übersehen kann. Viel gemütlicher und heimeliger geht es hingegen bei Fendi, Ralph Lauren und Burberry zu. Patchwork, Lagenlook und Capes bestimmen die Kollektionen dieser Designer. Vor allem letztere finde ich unfassbar gemütlich und praktisch, da man sie nicht nur als Umhang, sondern auch als Decke oder Tuch verwenden und so vielseitig einsetzen kann. Unifarben (beispielsweise in hellem Rosa oder Grau) wirken sie zudem richtig edel und lassen sich noch einfacher kombinieren. Karierte Capes im Brit Chic sind hingegen ein Statement und Eyecatcher für sich und sollten mit möglichst engen und unifarbenen Outfits kombiniert werden. Auf Britannien setzt natürlich vor allem Burberry.

Die Schuhe werden flach und gemütlich

Was mich besonders freut, ist dass uns Overknees auch dieses Jahr wieder begleiten. Ich liebe nicht nur die Stiefel an sich, sondern auch Stiefeletten mit Stulpen. Letztere immer, egal ob zu Jeans, Röcken oder Kleidern. Da es sie in allen möglichen Dicken gibt, kann man sie bei beinahe jedem Wetter und ungefähr die Hälfte des Jahres tragen.

Die Schuhmode 2014 bis 2015 ist vor allem für Frauen ausgelegt, die gerne flach und gemütlich tragen. Wir treffen eine alte Liebe wieder, wie schon erwähnt die Overknee Stiefel. Sie wirken besonders edel in Wildleder oder wenn sie farblich perfekt auf das restliche Outfit abgestimmt sind. Donna Karan und Ralph Lauren machen es vor. Da Capes und lange Jacken gerne damit kombiniert werden, sieht man oft gar nicht, wo der Stiefel eigentlich endet – kein Stück Haut blitzt hervor.

Wer es gerne unauffälliger hat, der kann diesen Winter quasi auf die Schuhe vom „Freund“ bzw. Gatten zurückgreifen. Männerschuhe mit dickem Profil und festen Sohlen sind ebenso angesagt wie Sneakers – diese aber gerne stylisch und etwas weiblicher als die Laufschuhe vom Liebsten. Aber auch für alle, die Absätze lieben, haben die Designer etwas:  spitze Pumps mit Fesselriemen (die ich beispielsweise schon lang gerne auf Bälle oder zu Cocktailkleidern trage) waren auch auf den Laufstegen zu sehen, oftmals relativ niedrig. Etwas weniger alltagstauglich, aber wahnsinnig aufregend: die Pumps gibt es etwa bei Dolce und Gabbana in „schwindelerregenden“ Höhen. Ein besonderes Häppchen für alle, die in diesem Schuhwerk schnell und leicht frieren: in manchen Kollektionen wurden zu den Spitzenpumps sogar leichte Wollsocken kombiniert. Also nichts mit Fashion Fauxpas – dieser Style wird von den Designern sogar ausdrücklich empfohlen.