Karo ist Trumpf

Karo ist wieder groß angesagt. Probieren auch Sie Kleidung im britischen Stil

Ich weiß nicht so recht, wie ich meinen heutigen Stargast ankündigen soll. Er war nie richtig verschollen, aber lange Zeit auch nicht wirklich präsent. Seinen Reiz und seine zeitlose Eleganz hat er jedoch nie verloren: Ladys and Gents, er ist wieder zurück auf den Laufstegen, in den Schaufenstern und an Ihren wohlgeformten Körpern - bitte begrüßen Sie mit mir: den British Chic!
Karo-Muster, „Burberry-Stil“ und englische Noblesse haben wieder Einzug in die heimischen Kleiderkästen gefunden. Sehr zu meiner Freude, wie ich gestehen muss.
Wer jetzt an alte, verstaubte und farblose Vierecke denkt, der irrt jedoch gewaltig! Das neue Karo ist modern, jung und abwechslungsreich. Der Kreativität der Designer scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein: Ob große, schwarz-weiße Quadrate oder Kombinationen mit bunten Blumenmustern – für jeden Geschmack und jeden Stil ist etwas dabei! Seit jeher ein Hingucker ist natürlich das klassische beige, braune und rote Muster im Stil von Burberry – wer es jedoch etwas außergewöhnlicher mag, kommt diese Saison ganz bestimmt auf seine Kosten! Das einzige, was sich durch sämtliche Variationen zieht, ist der Trend zum großen Karo – ein Hauch von Vintage, gepaart mit einer wunderbar selbstbewussten Auffälligkeit. Das Karo von heute ist lässig und hat seinen verstaubten, englischen Herrenhaus Ruf weit hinter sich gelassen – edle und filigrane Quadrate sind heuer fehl am Platz und dürfen noch ein Weilchen auf ihr Comeback warten!


Na, haben Sie Blut geleckt? Oder sind Sie noch unsicher, wie und wann man den British Chic am besten ausführt? Für all unsere schlanken Mitmenschen gibt es Entwarnung: sie können so viel Karo tragen, wie sie wollen – vorausgesetzt es passt zusammen. Wenn Ober- und Unterteil, bzw. Outfit und Accessoires, nicht harmonieren, sieht man schnell aus, als wäre man durch den Kleiderkasten gelaufen und hätte einfach gewartet, was hängenbleibt. Alle, die gerne ein paar Problemzönchen kaschieren würden, sollten darauf achten, diese mit unifarbenen Teilen zu bedecken; und den Fokus mithilfe der quadratischen Muster auf andere Stellen zu lenken. Beispielsweise ist es empfehlenswert, bei breiten Oberschenkeln einen einfärbigen schlichten Rock zu einem auffälligen karierten Oberteil zu tragen.
Als Accessoires eignet sich alles, was nicht zu sehr vom auffälligen Kästchenmuster ablenkt. Ich finde eine schöne schlichte Uhr oder ein „einfaches“ Armband besonders passend – so wirkt das Gesamtbild harmonisch und nicht überladen. Wer sich jedoch noch nicht sicher ist, ob er diesen doch sehr auffälligen Trend wirklich am ganzen Körper tragen möchte, kann auch einfach auf karierte Accessoires zurückgreifen – ein Schal oder eine Tasche im angesagten Look peppen ihre Kleidung wunderbar auf! Oder greifen Sie zum Karo-Blazer, wenn sie ihren Jeans und Shirts etwas mehr Style verleihen wollen – ich kann Ihnen garantieren, so eine Jacke wird ein eigentlich langweiliges Outfit aufregend und stilsicher wirken lassen. Trauen Sie sich ruhig – „quadratisch, praktisch, gut“ steht uns allen!