Kurze Hosen im Büro, eigener Stil oder Tabu

An heißen Sommertagen kommt der Wunsch nach kurzen Hosen bei den Männern auf. Ist das erlaubt oder ein Stilbruch?

Sobald der Sommer da ist und die Tage heißer werden kommt eine alte Diskussion auf: Ist es für einen Herrn erlaubt bzw. Stilgerecht im Büro kurze Hosen zu tragen?
Die Frage kommt nicht von ungefähr, ist es doch weitaus angenehmer mit luftumwehten Beinen hinter dem Schreibtisch zu sitzen. Auch der Konzentration kann es ja nicht förderlich sein, schwitzend im Anzug im Büro zu sitzen. Jedoch, wir reden hier vom arbeiten im Büro und nicht vom Außendienst. Wer seine Kunde vor Ort besucht, der sollte an so etwas nicht einmal denken, außer die Gepflogenheiten der Arbeitsumgebung beim Kunden erfordern dies. (So wird auf Baustellen, oder in manchen Branchen natürlich durchaus andere Kleidung getragen als im Büro)

Andere Länder andere Sitten

In südlichen Ländern oder Urlaubsorten ist das teilweise anders. Falls Sie daher viel reisen, kann es durchaus erwünscht sein, auch eine kurze Hose im Gepäck zu haben. Das hängt vom jeweiligen Land, den örtlichen Gegebenheiten und natürlich den Gepflogenheiten der jeweiligen Branche ab. Fragen Sie hier Personen aus Ihrem Umfeld mit Erfahrung und nehmen Sie sicherheitshalber beides mit, wenn Sie unsicher sind.

Gibt es eine Bekleidungsvorschrift

Prüfen Sie, ob es in Ihrem Unternehmen eine Bekleidungsvorschrift gibt. Diese kann als schriftliche Arbeitsanweisung vorliegen, oder aber auch unausgesprochenes Gesetz sein. Beobachten Sie Ihre Mitarbeiter, welche Bekleidung diese tragen und sprechen Sie auch mit Ihren Kollegen darüber. Vor allem Personen, welche schon lange im Unternehmen sind, haben ein Gespür dafür entwickelt, was gerade noch durchgeht. Wichtig, der Chef ist hier kein Maßstab. Nur weil der Chef im Polo und der kurzen Hose durchs Gebäude läuft, dürfen Sie es nicht nachmachen.
Sprechen also alle Fakten für die kurze Hose und Sie sind sich sicher, dass Sie keinen Kundenkontakt haben werden, dann tun Sie was Sie nicht lassen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte eine zweite (lange) Hose im Schrank haben, so ist er gewappnet, falls doch überraschend ein Kunde vor der Tür steht oder kurzfristig eine Besprechung angesagt ist.

Tricks für die heissen Tage

Diese Methode kann auch durchaus verfeinert werden. Nicht selten sitzen Männer barfuß, mit hochgekrempelten Ärmeln am Schreibtisch. Das Sakko hängt am Kleiderbügel dahinter. So ist es angenehm beim Arbeiten und bei herannahenden Kundenkontakt oder der Besprechung ist man binnen Minuten hochgerüstet und bereit das Unternehmen (stilvoll gekleidet) zu präsentieren.
Ähnliches gilt auch für kurze Hemden, wenn auch nicht so streng. Vermeiden Sie kurze Hemden unter dem Sakko. Es sieht einfach nicht gut aus. Auch wenn man die nicht vorhandenen Ärmel unterm Sakko nicht sieht, lassen doch die fehlenden Manschetten schlimmes erahnen. Wer dann noch infolge der Hitze das Sakko auszieht, gibt sich zuweilen die Blöße. Wenn schon kurze Ärmel, dann T-Shirt oder Polo, das sit zumindest stilgerecht, wenn es denn im Umfeld erlaubt ist. Wem heiß ist, der zieht einfach sein Sakko aus (insofern erlaubt) und krempelt die Ärmel hoch. Wem das nicht reicht, der sucht sich bitte ein Büro mit Klimaanlage;-)