Pullover - so finden Sie den passenden!

Welcher Pullover muss in Ihren Kleiderschrank? Mit diesen Tipps finden sie die passenden Stücke.

Sobald der Herbst beginnt, warten modebegeisterte Menschen bereits auf die Winterkollektion in Sachen Pullover. Kuschelige, wärmende und derbe Materialien im XXL-Strick kombiniert mit feiner Seide liegen dieses Jahr voll im Trend.

In Sachen Farben lässt die aktuelle Wintermode die Palette weit offen. Auch die Auswahl an Schnitten und Materialien sind in diesem Winter unerreicht. Wie bereits im vergangenen Winter sind Oversize-Pullover stark vertreten, doch auch der gute alte "Rolli" kommt wieder zu neuen Ehren.

Das muss in den Kleiderschrank - der Oversize Pullover

Ein Oversize-Pullover ist ein absolutes Must-Have und gibt klar in der Wintermode 2014 den Ton an. Ob Grobstrick, feine Wolle, trendiges Polyester oder Cashmere - mit seinem weiten, geraden Schnitt liegt man voll im Modetrend und kann so manche kleine Problemzone wunderbar kaschieren.

Der leicht klobige Touch, den das Outfit durch den Oversize-Pullover erhält, ist gewollt und für molligere Naturen zudem praktisch. Etwas femininer und eleganter wird die Optik, wenn einfach die Ärmel aufgekrempelt oder hochgeschoben werden. Wer dann noch ein paar hübsche Armreifen und Ringe trägt, kann gewiss sein, dass der Blick sich dorthin verirrt und nicht zu den Problemzonen.

Wählt man einen Oversize-Pullover mit U-Boot-Ausschnitt, so kann man den Blick auch geschickt auf die entblößte Schulter oder das Dekolltée lenken. Der kleine sexy Touch bringt die Fantasie des Gegenübers ins Spiel. Entsprechend kann die Gesamterscheinung trotz des lockeren Sitzes des Pullovers optimal zur Geltung gebracht werden.

Oversize-Pullover werden in diesem Winter nicht mehr nur zur engen Röhrenhose getragen, sondern werden frech mit Röcken kombiniert. Ob Mini-Rock, knielanger Rock oder wadenlanger Rock - der Oversize-Pullover aus grobem Strick passt überall hervorragend. Bei einer molligeren Figur sollte allerdings auf den Mini-Rock verzichtet werden. Besser sind hier längere, gerade geschnittene Rockvarianten, in denen man eine echt gute Figur macht.

Klassiker im neuen Stil - der Rollkragenpullover

In diesem Herbst und Winter erfreuen die neuen Rollkragenpullover in schwarz, gemustert, im minimalistischen Stil als auch mit überdimensionalem, hohem Kragen das Modeherz. Mit dem klassischen Rollkragenpullover in Schwarz wird man in diesem Winter glatt zum Trendsetter.

Allerdings gibt es noch genügend andere Trendfarben, die den Kleiderschrank im Winter bunt gestalten können. Die Auswahl an Rollkragenpullis reicht von der edlen Spitzenvariation über den Cashmere-Pullover bis hin zum T-Shirt-Stoff. Auch als Lurex-Strickpullover ist, das wandelmutige Modell zu bekommen.

Ob zur Jeans, zum Kostüm, zum Hosenanzug, zur Jogginghose oder zur eleganten Anzughose - der Rollkragenpullover ist ein Künstler in Sachen Flexibilität. Zudem passt ein "Rolli" zu fast jedem Typ und gehört entsprechend auch in jeden Kleiderschrank.

Pullover im Winter - Mut zum Mix

In diesem Winter muss der modebewusste Mensch einfach ein bisschen mutiger sein. Stilbrüche sind "in" wie nie. Kombinationen von grobem Strick mit Seide, Sweater zur Abendhose - alles ist in diesem Winter möglich. Von den tollsten Pastelltönen wie Rosé und Lindgrün über ein sattes Blau oder Rot bis zum Animal-Print, von uni-farben bis zum fetten Mustermix - Individualität und Kreativität sind beim Kombinieren gefragt. Modisch begabt ist man heute schließlich dann, wenn man aus den Trends die Dinge herauspickt, die einem persönlich gefallen und dann Outfits nach eigenem Gutdünken zusammenstellt. Kein Stilmix kann in diesem Winter zu krass sein, ebenso wie kein Materialmix. Diesen Winter ist fast alles erlaubt.

Es geht auch brav - die neuen Kombis im Winter

Wer sich nicht jeden Morgen überlegen möchte, ob alles farblich und stilistisch zueinander passt, kann es sich auch einfach machen. Denn ebenfalls in der Wintermode vertreten und total trendy sind Ton-in-Ton Kombinationen. Unterschiedliche Farbnuancen bringen Abwechslung in den Einheitston. So wirkt das Outfit nicht eintönig, sondern sieht einfach schick und klasse aus. Die Pullover der Wintermode 2014 bringen einfach für jeden Modegeschmack die passenden Voraussetzungen mit.

Figurbewusste Auswahl der Pullover-Ausschnitte

Kaum ein Mensch hat sie nicht, irgendeine Problemzone. Trotz aller Problemzonen muss auf einen Pullover der neuen Winterkollektion aber nicht verzichtet werden. Um ein schmeichelhaftes Aussehen zu erzielen, muss bei einem Pullover insbesondere auf den Halsausschnitt und die Ärmellänge geachtet werden. Je weiter ein Pullover ausgeschnitten ist, desto dünner und länger wirkt der Hals. Jemand mit schmalen Schultern kann diese mit einem U-Boot-Ausschnitt betonen und breiter wirken lassen. Auch bei Menschen mit breiten Hüften und großem Gesäß können den U-Boot-Ausschnitt gut tragen, da die Gesamterscheinung ausbalanciert wird. Ein V-Ausschnitt ist für die meisten Figurentypen vorteilhaft. Ein kurzer Hals kann im V-Ausschnitt länger wirken. Zudem wirken kleinere Staturen größer mit dieser Ausschnittform. Ein Rundhalsausschnitt ist für Leute mit kurzem Hals und Doppelkinn weniger vorteilhaft als ein U-Ausschnitt, der den Hals länger und dünner erscheinen lässt. Zudem dient der U-Ausschnitt dem Kaschieren eines großen Busens. Der besagte Rollkragen ist für Menschen mit einem runden Gesicht und kurzem Hals nicht unbedingt empfehlenswert. Allerdings wirkt man darin etwas größer.

Auch auf die Ärmel kommt es an

Zu jedem Figur-Typ passen ganz klar lange Ärmel, die besonders gut füllige Arme kaschieren. Dreiviertelarme können den Blick auf die Unterarme lenken. Kurze Ärmel sollten immer gerade von der Schulter abgehen und relativ eng anliegen. Pullover mit einem hohen Armloch, einer natürlichen Schulterlinie und langen Ärmeln, die das Handgelenk bedecken, sind für ein schlankes Erscheinungsbild am geeignetsten.

Vor ärmellosen Pullis sollten sich Menschen mit fülligen Armen hüten, während Menschen mit schönen Schultern beispielsweise von großen Brüsten damit ablenken können. Ist man sich nicht ganz sicher, so sollte man nicht verzagen. Schließlich gibt es mittlerweile so viele Schnitttypen, dass immer ein passendes Modell zu finden ist.