Retro Trends in der Damenmode

Absolut angesagt ist derzeit in der Damenmode der Retrotrend. Retro - dieser Begriff stammt ursprünglich aus dem Latein und bedeutet soviel wie rückwärts.

Wenn von Retro Mode oder Vintage Look die Rede ist, werden viele modeaffine Frauen sofort hellhörig. Denn der unverwechselbare Stil der 60er oder 70er sowie 80er Jahre ist alles andere als altmodisch oder nicht mehr tragbar. Im Gegenteil – noch immer orientieren sich die Designer und Modekollektionen weltweit an den Trends und Stilrichtungen der letzten Jahrzehnte. Auch alte Kleidungsstücke der Mütter oder Großmütter sind mitunter heute durchaus noch zeitgemäß. Aber was genau zeichnet den Retrotrend in der Damenmode aus und wie kombiniert und trägt man die einzigartigen Stücke miteinander?

Mode vergangener Jahrzehnte – der Retro Trend hält an

In der Vergangenheit erlebten fast alle modischen Jahrzehnte von den 40er bis 90er Jahren innerhalb der Modewelt eine Art Comeback. Statt neue Trends zu kreieren, orientiert man sich viel lieber an Stilrichtungen, die uns bereits in der Vergangenheit erfreut haben und erfindet diese einfach neu. Ob nun die auffälligen Schlaghosen im Hippie Look sowie der Punk-Stil aus den 70er Jahren oder ultra kurze Minikleider mit grafischen Mustern, die junge Frauen in den 60er Jahren bevorzugt haben. Viele aktuelle Kollektionen renommierter Designer oder Modehäuser greifen diese Stilrichtungen nach wie vor auf und präsentieren diese in einem modernen und frischen Look. Das gilt ebenso für die Mode der 80er Jahre. War das Jahrzehnt noch bis vor kurzem als eine Art Paradebeispiel für „Modesünden" angeprangert worden, so entdecken viele urplötzlich wieder ihre Begeisterung für Neon Farben, Puffärmel oder enge schimmernde Leggings sowie die legendäre Karottenhose. Schulterpolster oder Hemden und Shirts im Oversized Look sind daher heute nicht mehr nur auf der 80er Jahre Motto Party angesagt. Auch im Alltag setzt man mit der lässigen Retro Mode einen gekonnten und stilsicheren Akzent. Am besten, wenn man den Look mit anderen Stilrichtungen kombiniert.

Unterschiedliche Stilrichtungen geschickt miteinander kombinieren

Schrill wie die 80er, auffällig feminin wie die modischen 60er oder doch lieber Flower Power wie in den 70er Jahren? Das Tolle am aktuellen Retrotrend in der Damenmode ist, dass man sich hier nicht mehr länger für ein Jahrzehnt entscheiden muss. Warum also nicht einfach grafische Muster und hohen Kragen sowie Minirock aus den 60er Jahren mit dem angesagten Oversized Look der 80er kombinieren? Erlaubt ist schließlich was gefällt und alles, was einem dabei hilft, seiner eigenen Identität auf modische Art und Weise Ausdruck zu verleihen. Eine geschickte Kombination stellen zum Beispiel auch Kleidungsstile dar, die sich an einem bestimmten Modejahrzehnt orientieren und dann mit Schuhen oder Accessoires kombiniert werden, die sich moderner präsentieren oder an einen anderen Retro Trend erinnern.

Secondhand oder aktuelle Retro Kollektionen?

Wer den Retrotrend ausleben will, dem gelingt das natürlich am besten mit Kleidungsstücken, die tatsächlich aus dem jeweiligen Modejahrzehnt stammen. Wer die 60er und 70er Jahre daher selber in seiner Jugend miterlebt hat und noch ein paar alte Mode Schmuckstücke auf dem Speicher oder im Kleiderschrank hat, der kann diese mit gutem Gewissen erneut zur Schau stellen. Aber auch junge Frauen sind gut beraten, sich im Secondhand Laden oder auch bei der Mutter und Großmutter im Kleiderschrank etwas genauer umzuschauen. Will man hingegen keine „alten“ Sachen auftragen, bieten ebenso aktuelle Kollektionen von Modehäusern und Labels sowie Designern mehr als genug Auswahl. Auch hier spiegeln sich die Trends der Vergangenheit noch immer wieder und werden recht beeindruckend kombiniert mit einem zeitgemäßen Stil und einer modernen Verarbeitung. Letztendlich spielt es aber natürlich keine Rolle, ob man sich einfach nur für Kleidung im Vintage Look entscheidet oder echte „alte“ Mode aus zweiter Hand bevorzugt. Denn der Retro Look gelingt einem mit den modischen Schmuckstücken wohl auf jeden Fall.

Kleidung und Schuhe im Vintage-Look

Wenn von Retro Mode die Rede ist, so kommt man unweigerlich wohl auch auf das Thema Schuhe zu sprechen. Aktuell besonders angesagt sind zum Beispiel Schuhe, die sich am Stil der 90er Jahre orientieren. Hohe Plateau Sneakers sind beispielsweise plötzlich wieder tragbar und lassen sich besonders im Sommer sehr flexibel kombinieren. Hier zeigt sich, dass sich bereits die 90er Jahre stark an einem vorangegangen Modejahrzehnt orientiert haben. Schließlich kennen wir die hohen und auffälligen Plateauschuhe und Stiefel in erster Linie aus den 70er Jahren. Damals kombiniert man die extravaganten Treter mit kurzen Kleidern oder weiten Schlaghosen. Wer sich hingegen für die Schuhmode der 60er begeistern kann, bevorzugt flache und bequeme Schuhe. High Heels waren damals nämlich mehr oder weniger verpönt, weshalb man zu Ballerinas und flachen Schuhen und Stiefeln mit Schnürungen griff. Die bequeme 60er Jahre Schuhmode ist für viele bis heute ein beliebter Alltagsschuh, da man ohne Fußschmerzen durch den Tag kommt. Vintage Schuhe im typischen 80er Design hingegen zeigen, dass fast alles möglich ist. Ob flache Ballerinas, knallige Farben oder Schuhe mit Nieten oder im metallischen Design. In erster Linie erlebte aber der Sportschuh und Sneaker in den 80ern eine Art Geburtsstunde. Turnschuhe trug man als Frau also plötzlich nicht mehr nur beim Training. Auch auf der Straße oder kombiniert mit Röcken und kurzen Hosen war der Sneaker oder Skaterschuh durchaus tragbar. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

Faszination Retromode

Retromode ist ein Trend, der wohl noch für lange Zeit anhält. Letztendlich lassen wir die modischen Jahrzehnte daher nicht immer komplett hinter uns oder schließen mit diesen ab, vielmehr sind ihre Einflüsse noch bis heute in der gegenwärtigen Modeszene deutlich spürbar. Das macht auch alte Secondhand Mode aus den 60er und 70er sowie 80er Jahren noch immer tragbar, die heute begehrter ist als jemals zuvor. Wer solche Schmuckstücke noch sein Eigen nennt, darf sich freuen. Alle anderen hingegen konzentrieren sich einfach auf aktuelle Kollektionen, die den Vintage Trend noch immer aufleben lassen und widerspiegeln.