Was Schuhe über uns aussagen, Teil 1 Männer

Welcher Schuhtyp sind Sie? Lesen Sie was Schuhe über uns aussagen und was Mann besser nicht tut

Wir alle besitzen sie. Manche als Sammlerobjekt, manche als Gebrauchsgegenstand, manche um anzugeben, andere um möglichst schnell voran zu kommen. Einige von uns tragen im Sommer gar keine, um “gesund” zu leben oder um ein Zeichen zu setzen. Ich kenne sowohl die liebgewordenen Klischees, als auch Frauen die nur zwei Paar, und Männer, die hundert Paar besitzen. Doch was für viele hauptsächlich angenehm und praktisch sein soll, ist für andere das wichtigste Kleidungsstück.

Die Rede ist natürlich von Schuhen.

Egal, wie wichtig oder unwichtig Ihnen diese sind - Schuhe sprechen. Sie sagen viel mehr über den Träger und seinen Charakter aus, als Sie wahrscheinlich vermuten würden. Achten Sie bei Ihrem nächsten Date, Stadtbummel oder Cafe mit Freundinnen darauf, welche Art von Schuhen zu welcher Person gehört.
Den Anfang machen diesmal die Männer, da sie meist weniger und dafür bewusster gewählte Schuhe besitzen… Hier kommt, was sein Fußkleid über IHN  aussagt:

Segelschuhe:

Trägt er gerne Segelschuhe, Mokkassins oder Loafers, ist er wahrscheinlich eine “gute Partie”. Aus reichem Elternhaus, studiert er BWL oder Jura. Neben einer Guten Partie kann er aber auch eines sein - ein Schnösel und Langeweiler.

Sneakers:

Sportschuhe sprechen entweder für einen durch und durch sportlichen Typen oder einfach nur für fehlenden Stil. Ersterer kann neben einem traumhaften Körper auch Ehrlichkeit und Bodenständigkeit bieten, während letzterer schlicht peinlich ist. Und Turnschuhe über 30? Tragen nur Männer, die nicht erwachsen werden wollen.

Budapester:

Budapester sind handgefertigte, rahmengenähte Schuhe für den Mann mit Geld und von Welt. Im besten Fall ist der Träger dieses Modells ein wohlhabender, stilvoller Mann, mit Sinn fürs Schöne und einer Gentleman-der-alten-Schule Attitüde. Im schlechtesten Fall ist er einfach ein selbstverliebter Macho, der mit seinem Style die Herzen schöner Frauen erobern will.

Sandalen:

Männer, die - ausgenommen natürlich gesundheitliche Gründe - immer in Sandalen oder anderen Gesundheitslatschen herumlaufen, haben einen unerschütterlichen Hang zur Gemütlichkeit. Mit ihm können Sie stundenlang kuscheln, doch ein schönes Dinner oder gar einen rauschenden Partyabend, können Sie vergessen. Generell trägt man Sandalen sowieso nur am Strand, und nicht im Büro. Wer bei den Kollegen dennoch für Gesprächsstoff sorgen will, für den eignen sich Modelle von Lanvin und Louis Vuitton am besten. Diese Designer bieten edle “Schlappen” und Bastsandalen mit Bändern zum Hochbinden, auch Espandrillos genannt.

Lackschuhe:

An polierten Lackschuhen erkennt man den Gentleman, an ungepflegten Schuhen hingegen den Lebemenschen, den Hallodri. Den Lackschuh wählt man bei Veranstaltungen mit Smokingpflicht, ansonsten ist ein schlichter Oxford Schuh die beste Wahl wenn es um Abendveranstaltungen geht.

Chucks:

Wenn ihr Liebster die meiste Zeit in Chucks herumläuft, ist er entweder noch sehr jung oder ein sehr entspannter und cooler Zeitgenosse. Klassischerweise steht er auf englische Independant Bands und gemütliches Zusammensitzen im Park.

Wieviele Paar Schuhe sollte ein Mann besitzen?

Mindestens zwei Paar Lederschuhe und die selbe Anzahl an Freizeitschuhen (zB. Loafers, Segelschuhe oder Mokkassins) - da auch Schuhe einmal durchatmen müssen, sollte manN von jedem Schuh-Stil ein zweites Paar zum Wechseln haben.

Wie erkennt man einen guten Schuh?

Achten Sie darauf, dass zwischen Sohle und Leder keine Klebereste mehr vorhanden sind und wählen Sie echtes Leder - das verhindert Schweißfüße. Besonders angenehm sind rahmengenähte Modelle, deren Korkbett sich an das Fußbett des Trägers anpasst. Leider schlägt sich dies auch im Preis nieder. Maschinengefertigte Rahmengenähte kosten um die 400 Euro, handgefertigte beginnen bei etwa 600 Euro - nach oben ist keine Grenze gesetzt.
Seit ich einen sehr stil- und modebewussten Partner habe, fällt mir zum ersten Mal auf, wie wichtig Männer Socken finden. Abgesehen davon, dass weiße Tennissocken mittlerweile - Gott sei Dank - für die meisten Leute der Inbegriff des modischen Grauens sind, versuchten in letzter Zeit einige Designer diese wieder “schick” zu machen. Zur Freude vieler jedoch ohne Erfolg. Grundsätzlich gilt: Männer sollten Kniestrümpfe tragen, damit die Bein Behaarung nicht aus den Socken quillt und beim Hinsetzen ein hässliches Bild macht. Die Farbe der Socken ist generell mit der Kleidung (oder mit dem Stecktuch) abzustimmen, und sie sollten immer eine Nuance kräftiger sein, als die Hose.  Während sich bei offiziellen Anlässen dunkle Strümpfe, beispielsweise in Schwarz, Blau oder Grau, eignen, darf man tagsüber oder zu fröhlichen Anlässen (Geburtstage, Hochzeiten, etc.) auch gerne Farbakzente setzen. Auch Muster sind kein Problem - doch verzichten Sie bitte auf Tiermotive oder sonstiges Peinliches!

Lesen Sie Nächste Woche die Fortsetzung: Was Schuhe über uns Frauen aussagen...